September 21, 2017

Stabile Prozesse heißt hohe Produktivität

Prozessexperte Heinz Schmid veranschaulicht in einem Vortrag den Zusammenhang von stabilen Prozessen und Durchlaufzeiten. An einer einfachen und anschaulichen Simulation erklärt der Fachmann wie Schwankungen innerhalb der Abläufe entstehen und was man ganz pragmatisch dagegen tun kann.

Schwankungen in logistischen Teilsystemen, z.B. den Fertigungsbereichen, sind Teil des Alltags. Sie werden z.B. durch Kundenaufträge von außen hereingetragen und entstehen auch innerhalb der logistischen Systeme. Schwankungen sind aber auch der „Killer“ von Produktivität und Effektivität. Je stabiler die Prozesse sind, desto stabiler und kürzer sind auch die Durchlaufzeiten durch die Produktion oder andere logistische Ketten. Gleichzeitig steigen Durchsatz und Produktivität.

Der Vortrag von Heinz Schmid wurde auf dem Managementseminar Würzburger EMS-Tag 2009 aufgezeichnet. Um den Vortag anzuschauen ist die kostenfreie Registrierung als Nutzer der ELEKTRONIKPRAXIS erforderlich.
Klicken Sie bitte auf den angegeben Link und danach auf das Webcast-Symbol.

zum Videobitte hier klicken

mehr zum Thema im scm-blog

Written by